Schlagwort: Transplantation

DSO-Jahresbericht 2020 – COVID-19-Pandemie, Auswirkungen auf Organspende und Transplantation

DSO-Jahresbericht 2020Der Jahresbericht „Organspende und Transplantation in Deutschland 2020“ ist erschienen und kann auf www.dso.de​ in gedruckter Form bestellt oder als PDF-Version heruntergeladen werden. In dem Bericht sind die maßgeblichen Statistiken für das vergangene Jahr zusammengefasst und in Grafiken dargestellt. Die Daten beziehen sich sowohl auf bundesweite als auch regionale Entwicklungen. Zudem bietet die Publikation einen Überblick der Organisationen, die an der Gemeinschaftsaufgabe Organspende beteiligt sind und beschreibt die gesetzlichen und finanziellen Rahmenbedingungen.

hier geht's weiter...

Neue Studie belegt Nutzen von COVID-19-Impfungen vor Operationen

Um dem erhöhten Sterblichkeitsrisiko von mit dem Coronavirus infizierten Patient*innen bei chirurgischen Eingriffen entgegenzuwirken, hat das Forschungsnetzwerk COVIDSurg eine neue Studie durchgeführt. Im Rahmen dieser internationalen Modellierungsstudie konnte das Forschungsteam, an dem auch die Klinik für Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie des Uniklinikums Tübingen beteiligt ist, nun den Nutzen von COVID-19-Impfungen vor operativen Eingriffen belegen. Mit den Ergebnissen sprechen sie sich für eine COVID-19-Impfpriorisierung vor dringend erforderlichen aber planbaren Operationen aus.

hier geht's weiter...

Aus dem COVID-19 Vaccine FAQ Sheet der American Society of Transplantation (AST)

Bevor hierzulande in den kommenden Tagen über die Empfehlungen  der STIKO des Robert-Koch-Instituts (RKI) zu den Corona-Impfungen abgestimmt wird, möchten wir hier schon einmal auszugsweise als Übersetzung wiedergeben, welche Antworten die American Society of Transplantation (AST) für die Transplantationsexperten in den USA bereitgestellt hat.

hier geht's weiter...

Immunreaktion gegen Sars-Cov-2 nach Organtransplantation

Ein Forschungsteam des Klinikums der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat einen Test entwickelt, der Aufschluss über die Im­munreaktion auf das neuartige Coronavirus bei Patient*innen gibt, die immununterdrückende Medikamente einnehmen müssen. Das ist zum Beispiel nach einer Organtransplantation notwendig. „Wir konnten belegen, dass diese Patienten trotz Immunsuppression eine gute Immunantwort auf Sars-Cov-2 erzielen können“, sagt Professorin Dr. Nina Babel, Leiterin des Centrums für Translationale Medizin am Marien-Hospital Herne. Die immununterdrückende Therapie kann mithilfe des Tests während einer Covid-19-Erkrankung individuell angepasst werden.

hier geht's weiter...

MHH bietet sichere Transplantationen trotz Corona

„Für mich war eigentlich nur wichtig: leben oder sterben. Corona stand dabei völlig im Hintergrund.“ Das berichtet Marion L., die wegen einer schweren Leberzirrhose unbekannter Ursache im Januar 2020 für eine Transplantation gelistet wurde und Anfang Mai an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) transplantiert worden ist. „Mein Mann hatte eher Bedenken, dass ich mich im Krankenhaus infizieren könnte. Für mich war das nicht wichtig. Wichtig war für mich die Transplantation.“ Marion L. ging es zum Zeitpunkt der Transplantation sehr schlecht. Sie hatte Wasser im Bauch, Schlafstörungen und konnte sich kaum bewegen. Heute, nur vier Wochen später, geht es ihr hervorragend. „Von der Operation zwickt es noch ein wenig hier und da, ansonsten fühle ich mich super. Ich hätte nie gedacht, dass das so gut läuft!“

hier geht's weiter...

Covid-19-Pandemie fordert Gewebespende und Patientenversorgung mit lebenswichtigen Gewebetransplantaten heraus

Die Covid-19-Pandemie hat den regulären Klinikbetrieb stillstehen lassen. Auch viele Gewebe- und insbesondere Augenhornhauttransplantationen mussten verschoben werden. Mit der sukzessiven Wiederaufnahme von elektiven Transplantationen ist für Patienten eine rasche Versorgung mit Gewebetransplantaten wichtig. Anlässlich des Tags der Organspende am 06. Juni macht die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG) auf die dringend benötigten Gewebespende aufmerksam.

hier geht's weiter...

Covid-19-Lungentransplantation erstmals in Europa erfolgreich in Wien

An der MedUni Wien/AKH Wien ist am vergangenen Montag erstmals in Europa an einem Covid-19-Erkrankten eine Lungentransplantation durchgeführt worden. Die 45-jährige Patientin wäre aufgrund eines schweren Lungenversagens sonst nicht mehr zu retten gewesen. Der Eingriff war daher dringend notwendig, aber auch höchstkompliziert. Die Kärntnerin ist eine knappe Woche danach auf dem Weg der Besserung.

hier geht's weiter...

Düsseldorfer Werbeagentur startet Corona-Solidaritätsaktion

Für transplantierte Menschen gehören Vorsichtsmaßnahmen gegen Viren und Bakterien zur Normalität – es ist lebensnotwendig! In Zeiten von Corona müssen inzwischen alle Menschen Hygienemaßnahmen einhalten. Schon bevor das Tragen einer Maske zur Pflicht erklärt wurde, initiierte die Düsseldorfer Werbeagentur „Die Werbtätigen“ die pro bono Solidaritätsaktion „Nur mit Maske!“. Die Idee entstand im Rahmen des Agenturprojektes „Lebensritter“, welches sich für das Thema Organspende engagiert. Es wurden Masken mit dem starken Lebensritter-Symbol entworfen und produziert. Hinter dem Projekt steht das Netzwerk Organspende NRW e.V.

hier geht's weiter...

Stimmen: Infektion mit dem Coronavirus – Erfahrungsbericht eines PKD-Patienten (Zystennieren) nach Nierentransplantation

Einen Tag bevor die weltweite Ausbreitung des CORONA-Virus am 11. März 2020 von der WHO zu einer Pandemie erklärt wurde, hatte ich mich bei einem Treffen mit meiner Schwester infiziert. Sie hatte drei Tage zuvor Kontakt zu Skifahrern, die am Samstag, den 7. März 2020, aus Ischgl heimgekehrt waren und ließ sich nach Symptomen testen. Freitag, den 13. März, erhielt sie die Nachricht, dass ihr Test positiv war und meldete mich dem Gesundheitsamt als Kontaktperson. Damit ordnete das Gesundheitsamt ab diesem Freitag für mich und meine Familie eine sofortige 14-tägige häusliche Quarantäne an.

hier geht's weiter...

Gemeinsames Statement von DGCH, DGAI, BDC und BDA zur Wiederaufnahme von elektiven Operationen in deutschen Krankenhäusern

Gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) und dem Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA) hat der Berufsverband der deutschen Chirurgen (BDC) eine Stellungnahme zur Wiederaufnahme sogenannter planbarer Operationen (also auch Transplantationen) in deutschen Krankenhäusern herausgegeben.

hier geht's weiter...