Schlagwort: Impfungen

Stiko-Vorsitzende Mertens äußert sich zur COVID-Impfung für Immunsupprimierte

Im Interview mit der Funke-Mediengruppe berichtete Stiko-Chef Thomas Mertens, dass manche Menschen trotz vollständiger, d.h. zweifacher Impfung gegen das Coronavirus keinen wirksamen Immunschutz aufbauen. Nach ersten Studienergebnissen betrifft dies insbesondere Menschen, deren Immunsystem medikamentös gebremst wird, also zum Beispiel Organtransplantierte und Krebspatienten. „Abhängig vom Ausmaß der Immunsuppression und den verwendeten Medikamenten ist die Immunantwort sogar trotz vollständiger Impfung deutlich schlechter oder fällt ganz aus“, so Mertens.
Aktuell laufen mehrere Studien, die die Wirksamkeit einer dritten Impfung im Visier haben.
DIATRA steht mit den Studienleitern in Kontakt.

hier geht's weiter...

SARS-CoV-2-Impfstrategie für Dialysepatienten nicht ausreichend?

Hämodialyse-Patienten haben generell bei Infektionen ein erhöhtes Komplikationsrisiko, so auch bei COVID‐19. Die Möglichkeit der SARS‐CoV‐2-Impfung hat bei Ärzten und Patienten für große Erleichterung gesorgt, jedoch bleiben Fragen offen. Eine Studie zeigte, dass gerade ältere Hämodialysepatienten deutlich niedrigere Antikörper-Spiegel entwickeln als jüngere bzw. gesunde Kontrollpersonen. Was das für die künftige Impfstrategie bedeuten kann, muss nun dringend weiter untersucht werden.

hier geht's weiter...

Thrombose-Risiko bei Covid-19-Impfung: Bei langanhaltenden Kopfschmerzen zum Augenarzt

Nach Impfungen gegen Covid-19 mit dem Vakzin von AstraZeneca sind Fälle von Hirnvenenthrombosen aufgetreten. Ein wichtiges körperliches Anzeichen dieser Impfkomplikation ist eine Stauungspapille, eine Schwellung des Sehnervs, die durch eine Untersuchung des Augenhintergrundes zu erkennen ist. Wer nach einer Impfung mit AstraZeneca unter ungewöhnlich lang andauernden Kopfschmerzen leidet und zu den Risikogruppen gehört, sollte daher sicherheitshalber einen Augenarzt aufsuchen. Dazu rät die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG).

hier geht's weiter...

STIKO zur COVID-19 Vaccine AstraZeneca

Nach mehreren Beratungen hat die STIKO auch unter Hinzuziehung externer Expert:innen mehrheitlich entschieden, auf Basis der derzeit verfügbaren Daten zum Auftreten seltener, aber sehr schwerer thromboembolischer Nebenwirkungen die COVID-19 Vaccine AstraZeneca nur noch für Personen im Alter ab 60 Jahren zu empfehlen, da diese Nebenwirkung 4 bis 16 Tage nach der Impfung ganz überwiegend bei Personen im Alter <60 Jahren auftrat.

hier geht's weiter...

Österreichisches Dialyse- und Transplantationsregister – ÖDTR NEWS

SARS-CoV-2-Infektionen, Todesfälle und Impfungen Seit Beginn der SARS-CoV-2 Pandemie erhebt das Österreichische Dialyse- und Transplantationsregister (ÖDTR) im Auftrag der Österreichischen Gesellschaft für Nephrologie (ÖGN) die Anzahl der SARS-CoV-2 Infektionen bei österreichischen Dialyse- und TransplantpatientInnen. Um die Meldung so einfach wie möglich zu gestalten, wird nur ein minimaler Datensatz abgefragt. Verlauf

hier geht's weiter...