Stellungnahme der ÖGN und ÖGR zur Corona-Impfung

Stellungnahme der ÖGN und ÖGR zur Corona-Impfung unter B-Zell depletierenden Therapien

In einer gemeinsamen Stellungnahme halten die Österreichisch Gesellschaft für Rheumatologie und Rehabilitation (ÖGR) und die Österreichische Gesellschaft für Nephrologie (ÖGN) zur Corona-Schutzimpfung unter B-Zell-depletierender Therapie folgendes fest:

  • Die ÖGR und die ÖGN befürworten ausdrücklich die COVID-19-Schutzimpfung bei ALLEN Patient*innen, sofern keine Kontraindikation vorliegt.
  • Generell sollen Patient*innen möglichst vor Beginn einer B-Zell-depletierenden Therapie geimpft werden, so auch gegen COVID-19.
  • Innerhalb der Gruppe der Immunsupprimierten sind Patient*innen unter B-Zell-depletierender Therapie als besonders vulnerabel zu betrachten. Im Sinne dieser Patient*innen wäre eine Priorisierung innerhalb der Priorität 2 Hoch gegenüber Immunsuppressiva Grad 1 und 2 unseres Erachtens anzustreben, mit individuell abgestimmten Impfterminen.
  • Das NIG hat in seinem aktuellen Statement (Stand 05. bzw. 08.03.2021) aufgrund neuer Daten aus großen Anwendungsstudien nun alle drei derzeit in Österreich zugelassenen Impfstoffe (BioNTech-Pfizer™, Moderna™ und AstraZeneca™) auch für Risiko- und Hochrisikopatienten und alle Altersstufen als geeignet eingestuft.
  • Bei dringender Indikation für eine B-Zell depletierende Therapie ist eine möglichst rasche Voll-Immunisierung anzustreben. Diese ist durch den kurzen Impfabstand bei den mRNA-Impfstoffen bereits drei Wochen nach der 2. Impfung, also 6 Wochen nach Impfbeginn zu erwarten, was für diese Patienten als Vorteil zu werten ist.

Stellungnahme der Österreichischen Gesellschaft für Nephrologie (ÖGN) und der Österreichischen Gesellschaft für Rheumatologie und Rehabilitation (ÖGR) zur Corona (COVID-19) Schutzimpfung bei Patient*innen unter B-Zell-depletierender Therapie