Aus dem COVID-19 Vaccine FAQ Sheet der American Society of Transplantation (AST)

Bevor hierzulande in den kommenden Tagen über die Empfehlungen  der STIKO des Robert-Koch-Instituts (RKI) zu den Corona-Impfungen abgestimmt wird, möchten wir hier schon einmal auszugsweise als Übersetzung wiedergeben, welche Antworten die American Society of Transplantation (AST) für die Transplantationsexperten in den USA bereitgestellt hat.

 

Die American Society of Transplantation (AST) hat Anfragen von Transplantationsexperten und der Gemeinschaft bezüglich des COVID-19-Impfstoffs erhalten. Die folgende FAQ wurde entwickelt, um Informationen über den aktuellen Wissensstand zu vermitteln. Dieses Dokument ist Änderungen unterworfen und wird häufig aktualisiert, sobald neue Informationen oder Daten verfügbar sind.

Wie wirksam sind diese Impfstoffe bei Transplantatempfängern?

Die mRNA-Impfstoffe von Pfizer und Moderna haben Daten bei immunsupprimierten Personen, die eine Wirksamkeit von 94,1-95% bei der Infektionsprävention von COVID-19 zeigen; die Wirksamkeit des Impfstoffs scheint bei Patienten, die älter als 65 Jahre alt sind, im Vergleich zu jüngeren Patienten ähnlich zu sein. Die Daten deuten auch darauf hin, dass bei einer Durchbruchsinfektion die Krankheit im Allgemeinen mild verläuft, was zeigt, dass die Impfstoffe auch bei der Prävention schwerer Krankheiten wirksam sind. Daten zur Haltbarkeit von Impfstofftitern werden noch gesammelt, obwohl es derzeit den Anschein hat, dass Antikörpertiter mindestens 4 Monate lang fortbestehen.

Die Wirksamkeit von COVID-19-Impfstoffen wird bei Empfängern von soliden Organtransplantaten weiter untersucht werden müssen. Empfänger solider Organtransplantate können im Allgemeinen niedrigere Antikörperreaktionen aufweisen als Empfänger ohne Transplantation. Ebenso sind abnehmende Titer gegenüber anderen Routineimpfstoffen nach der Transplantation gut dokumentiert. Schließlich können Patienten, die vor der Transplantation geimpft wurden, nach der Transplantation einen verminderten Schutz aufweisen, insbesondere wenn Therapien eingesetzt werden, die die B-Zell-Funktion reduzieren (z.B. Rituximab).

Wann sollte ein Transplantatempfänger oder -kandidat diese Impfstoffe erhalten?

Die Immunogenität und Wirksamkeit von COVID-19-Impfstoffen sind bei Transplantatempfängern unbekannt. Auf der Grundlage früherer Impfrichtlinien für Empfänger solider Organtransplantate wird jedoch empfohlen, dass alle Transplantationskandidaten und ihre Haushaltsmitglieder geimpft werden, sobald diese Impfstoffe verfügbar sind. Im Idealfall sollten die Transplantationskandidaten während der Wartezeit auf die Transplantation gezielt geimpft werden. Im Allgemeinen werden Impfungen mehr als zwei Wochen vor der Transplantation oder ab 1-6 Monaten nach der Transplantation empfohlen.

Kann ein Transplantatempfänger den Impfstoff auch dann noch erhalten, wenn er bereits COVID-19 hatte?

Die derzeitige Richtlinie besagt, dass jeder den Impfstoff erhält, unabhängig von einer früheren COVID-19-Infektion oder früheren Anzeichen einer humoralen Immunität [d.h. die Produktion von Antikörpern durch die B-Lymphozyten, die die Antikörper ins Blut abgeben]. Es gibt Fallberichte von immunsupprimierten Patienten, die eine Reinfektion mit COVID-19 entwickelt haben, was auf eine fehlende angemessene Immunantwort oder eine schwindende Immunität nach der ersten Infektion hindeutet.

Gibt es noch andere Dinge, die Transplantatempfänger in Bezug auf den Impfstoff beachten müssen?

Es ist wichtig, die Risiken und Vorteile einer Impfung gegeneinander abzuwägen. Zwar fehlen derzeit Daten, die spezifisch auf den Impfstoff bei Transplantatempfängern zugeschnitten sind, doch ist davon auszugehen, dass die Impfung Vorteile bringen wird. Ebenso scheinen Transplantatempfänger aufgrund von Komorbiditäten oder Immunsuppression klinisch schlechtere Ergebnisse bei einer SARS-CoV-2-Infektion zu haben als nicht transplantierte Empfänger (7). Somit überwiegen die Vorteile der Impfung alle theoretischen Risiken, insbesondere in Ländern, in denen die Übertragung von SARS-CoV-2 weiterhin auf hohem Niveau stattfindet. Die Transplantationsgemeinschaft wird ermutigt, Daten bezüglich der Impfung zu sammeln, um künftige Empfehlungen zu untermauern.

Zum COVID-19 Vaccine FAQ Sheet (PDF)

(Quelle: American Society of Transplantation – AST)