DIVI Intensivregister zieht um… und ist im Moment nicht erreichbar

Das DIVI Intensivregister zieht seit Freitagnacht (3.4.2020) auf eine neue Plattform um. Alle Funktionen in der Darstellung (z.B. Ampel, Kartenansicht) funktionieren bis Montagmittag, 6.4. noch nicht (Stand 6.4. 09:00 Uhr).

Zur Erklärung: Das DIVI Intensivregister – Ist-Zustand und Ausbau zur neuen IT-Plattform

Das DIVI Intensivregister erfasst derzeit tagesaktuell die Versorgungskapazitäten und Fallzahlen zu intensivmedizinisch behandelten COVID-19-Patienten. Ziel des Registers ist es entsprechend, die Verfügbarkeiten von Beatmungsbetten und von erweiterten Therapiemaßnahmen bei akutem Lungenversagen in Deutschland sichtbar zu machen.

Hierzu melden Kliniken mit Intensivstationen selbstständig und freiwillig per Log-In ihre Daten und sind angehalten, diese täglich zu aktualisieren. Eine Meldepflicht gibt es derzeit nicht, wenn auch die DIVI dies sehr begrüßen würde.

Die aggregierten Ergebnisse können auf der Website der DIVI frei eingesehen werden. Eine Übersicht aller teilnehmenden Kliniken mit Ampeldarstellung zur Bettenverfügbarkeit hilft bereits Ärztinnen und Ärzten bei der Suche nach freien Kapazitäten. Auch wird seit dem 27. März über das Robert Koch-Institut jeden Morgen ein Tagesreport unter veröffentlicht.

(Quelle: DIVI)